Naturland e.V.

Die 16. Bayerischen Öko-Erlebnistagen sind gestartet! Vom 3. September bis 3. Oktober 2016 finden bayernweit mehr als 270 Veranstaltungen mit Informationen zum Ökolandbau und zur ökologischen Lebensmittelverarbeitung statt.

Auf Öko-Betrieben, bei Öko-Verarbeitern und -Händlern oder Umwelt- und Bildungseinrichtungen können sich Besucher auf viele spannende, informative und genussreiche Aktionen und Veranstaltungen freuen. Knapp 50 Veranstaltungen werden alleine von Naturland Betrieben angeboten.

Mit mehr als 70 Ausstellern und Tausenden Besuchern konnte die BIOerleben in Warnemünde dieses Jahr eine tolle Bilanz ziehen. Mit dabei auf der größten Bio-Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern waren auch Naturland und Partner dm-drogerie markt mit einem gemeinsamen Aktionsstand. 

Landwirtschaftsminister Till Backhaus war es ein großes Anliegen, dass die BIOerleben 2016 wieder stattfinden konnte und besuchte daher alle Sponsoren an ihren Ständen, um sich persönlich bei ihnen für die Unterstützung zu bedanken. Auch die kleinen Besucher erwartete am Naturland und dm Gemeinschaftsstand ein vielfältiges Aktionsprogramm.

Erste Bundesländer haben mit der Umsetzung des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) begonnen. Der Fond soll die Finanzierung der zukünftigen Gemeinsamen Fischereipolitik unterstützen und zur Umsetzung der Ziele der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik sowie der integrierten Meerespolitik beitragen.

Mit dem EMFF soll eine ökologisch nachhaltige, wettbewerbsfähige und innovative Aquakultur und Fischerei vor dem Hintergrund der Gemeinsamen Fischereipolitik gefördert werden. Erstmalig ist damit auch die Umstellung auf ökologische Aquakultur förderfähig.

Derzeit prüft das Europäische Patentamt (EPA) ein Patent auf Lachse, die mit bestimmten Pflanzen gefüttert wurden (EP1965658). Wie aus einem Schreiben an die Antragsteller in Australien hervorgehe, könne das Patent wohl bereits in den nächsten Monaten erteilt werden, teilte die Initiative "Kein Patent auf Leben!" mit. Patentiert werden sollen demnach die Fische selbst sowie das Fischöl. Lebensmittel, die von diesen Lachsen stammen, sollen einen erhöhten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren aufweisen, die oft als gesundheitlich wertvoll bezeichnet werden. Naturland unterstützt den Aufruf der Initiative, sich gegen die Patentierung auszusprechen.

Der Ansatz der Patentierung ist höchst zweifelhaft. „Wenn Tiere zur Erfindung werden, weil sie bestimmte Futtermittel fressen, werden bald auch Kühe und Schweine patentiert, die auf der Weide gehalten werden. Demnächst wird dann vielleicht auch das Essen und Trinken als Erfindung patentiert. Oder auch Menschen, falls sie Milch trinken oder Fisch essen“, sagte Ruth Tippe für die Initiative "Kein Patent auf Leben!".

Öko-Landbau endet nicht auf dem Acker oder an der Stalltür. Erst wenn die Bauern ihre Erzeugnisse auch zu einem angemessenen Preis verkaufen können, wird Öko zu einem wirklich nachhaltigen Erfolg. Damit das gelingt, gibt es neben dem Naturland Verband auch zwei Naturland Marktorganisationen, die Marktgesellschaft und die Marktgenossenschaft. In ihnen haben sich Naturland Bauern zusammengetan, um die Vermarktung ihrer Erzeugnisse zu organisieren. 

Die ältere der beiden Organisationen, die Naturland Marktgesellschaft, feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Schon früh war sie als produktübergreifende und bundesweite Erzeugergemeinschaft tätig. Seit fast 22 Jahren steht Jörg Große-Lochtmann an der Spitze des Unternehmens, das heute den Namen „Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG“ trägt.

„Dresdner Erklärung“: Öko-Erzeugerverbände werfen Schmidt mangelnde Glaubwürdigkeit vor

Felix Loewenstein 250Der Agrarhaushalt der Bundesregierung für das kommende Jahr ist aus Sicht der Öko-Branche von mangelndem Ehrgeiz und fehlenden Zukunftsperspektiven geprägt. Der Entwurf, der vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, biete „keine Antworten auf die Krise der deutschen Landwirtschaft“, kritisierte Felix Prinz zu Löwenstein, BÖLW-Vorsitzender und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied. Die im BÖLW zusammengeschlossenen Öko-Erzeugerverbände verabschiedeten am Donnerstag (7. Juli) in Dresden eine gemeinsame Erklärung zu dem Haushaltsentwurf.

Darin werfen die Verbände, darunter Naturland, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt mangelnde Glaubwürdigkeit in seinem Engagement zur Ausweitung des Öko-Landbaus vor. Hintergrund ist, dass Schmidt zwar einerseits eine „Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau“ angekündigt hat, um das Ziel von 20 Prozent Öko-Landbau zu erreichen, genau dafür aber nun im Haushalt keine neuen Mittel zur Verfügung stellt, obwohl der Agraretat insgesamt um 300 Millionen Euro ansteigen soll.

Starkes Signal für den Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten weltweit

2016 WLT Briefkasten 250

20.000 Menschen haben in den vergangenen Wochen in Briefen an Bundeskanzlerin Merkel verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für deutsche Unternehmen im Ausland gefordert. Die Briefaktion fand im Rahmen der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ des Forum Fairer Handel und des Weltladen-Dachverbandes statt. 

„Die Einführung einer verbindlichen unternehmerischen Sorgfaltspflicht ist längst überfällig. Das Thema genießt allgemein einen starken Rückhalt in der Bevölkerung“, betont Armin Massing, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel, dem auch Naturland als Mitgliedsverband angehört.

Naturland unterstützt Kinderprogramm beim Tollwood-Festival in München

Tollwood2016 250Unter dem Motto „Dein blaues Wunder!” widmet sich das Münchener Kulturfestival Tollwood in diesem Sommer dem Meer als Quelle allen Lebens. Passend dazu dreht sich auch im Kinderprogramm des Festivals, das von Naturland als offiziellem Partner unterstützt wird, alles rund um die Ozeane.

Das Sommer Tollwood 2016 findet vom 29. Juni bis 24. Juli im Münchner Olympiapark Süd statt. Das Kulturfestival mit bio-zertifizierter Gastronomie versteht sich als Forum für Ökologie und Umweltbewusstsein. Naturland unterstützt bereits seit 2008 das Tollwood Kinderprogramm.